zurück zur Übersicht
23.10.2016

Anmeldung & Ummeldung - das sollten Sie wisse

Sollten Sie innerhalb Ihrer Ihrer Stadt/Gemeinde umziehen, ist eine Ummeldung vorgeschrieben. Diese muss sieben Tage nach Einzug in die neue Wohnung erfolgen (manche Bürgerämter gewähren Ihnen auch 14 Tage). Vergessen Sie diese Ummeldung im Umzugsstress, drücken manche Bürgerämter ein Auge zu oder verhängen eine Ordnungsstrafe von 10 bis 25 Euro. Vergehen mehrere Monate nach Ihrem Umzug in die neue Wohnung kann schnell ein Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro verhängt werden.
Das entsprechende Anmelde- oder Ummeldeformular finden Sie meist Online im PDF Format oder Vor-Ort bei Ihrem zuständigem Einwohnermeldeamt.



Ist der Gang zum Amt Pflicht?

Üblicherweise ist die persönliche Anwesenheit beim Einwohnermeldeamt Pflicht, da in diesem Zuge auch gleich die Anschrift auf Ihrem Personalausweis geändert wird. Es gibt Ausnahmen wie z.B. in Köln oder Bayern. Dort kann man das passende Formular ausdrucken und unterschrieben an das Einwohnermeldeamt senden (eine Kopie Ihres Personalausweises muss beiliegen). Daraufhin können Sie beim nächstmöglichen Termin beim Amt vorstellig werden und Ihre Anschrift auf dem Personalausweis ändern lassen.

Muss ich meine Kinder auch melden?

Ja. Sie können Ihre Kinder mit der Geburtsurkunde oder falls schon vorhanden mit dem Kinderausweis anmelden. In einem Trennungsfall müssen Sie außerdem einen Sorgerechtsnachweis vorlegen. Ausländische Urkunden müssen beglaubigt sein oder von einem beeidigtem Dolmetscher übersetzt sein. Diese Urkunden und Übersetzungen müssen im Orginal vorliegen.

Ist die Meldung beim Einwohnermeldeamt kostenpflichtig?

Die Meldung beim Einwohnermeldeamt ist üblicherweise kostenfrei. Allerdings erheben einige Ämter mittlerweile kleine Gebühren (Beispiel Hamburg: 6 Euro).

Welche Dokumente muss ich vorlegen?

  • Meldeschein
  • Ausweisdokumente
Falls benötigt
  • bei Kindern ohne Ausweis - Geburtsurkunde
  • Ehe- bzw. Lebenspartnerschaftsurkunde
  • Scheidungs- bzw. Aufhebungsurteil
  • Sterbeurkunde des früheren Ehegatten oder Lebenspartners
  • Beglaubigte Urkunde oder Übersetzung eines beeideten Dolmetschers

Meldegesetze nach Bundesland