zurück zur Übersicht
23.10.2016

Umzugskosten steuerlich absetzen

Wenn Ihr Umzug beruflich veranlasst ist, kann Ihr Arbeitgeber die Umzugskosten in Höhe des Betrages steuerfrei ersetzen (Bundesumzugskostenrecht - BUKG). Als Beispiel ist Ihre neue Arbeitsstelle 300km von Ihrem jetzigen Wohnort entfernt. Diese Strecke gilt als unzumutbar und ein Umzug ist unausweichlich.

Desweiteren kann ein Umzug aus gesundheitlichen Gründen (nach Unfall oder Krankheit) auch ein Grund für eine steuerfreie Ersetzung sein. Sollte Ihr Arbeitgeber keinen steuerfreien Ersatz bieten, können Sie die Kosten als Werbungskosten geltend machen.

Sollten Sie berufsbedingt in Ausland ziehen, gelten andere Richtlinien und Pauschalen, welche im Auslandsumzugskostenverordnung - kurz AUV vermerkt sind.

 

Was gilt laut BUKG als Umzugskosten?

  • Beförderungsauslagen (z.B. Speditionskosten)
  • Reisekosten
  • Mietentschädigung (bei doppelter Mietzahlung)
  • notwendige ortsübliche Maklergebühren für die Vermittlung einer Mietwohnung (+Garage)
  • Kochherd (bis zu 230 €) und Öfen (bis zu 164 € für jedes Zimmer), falls zwingend notwendig
  • durch den Umzug bedingten zusätzlichen Unterricht der Kinder (Nachhilfe durch Fehltage)

Beträge ab März 2015

  • Ledige - 730€
  • Verheiratete,Lebenspartner und Gleichgestellte - 1460€
  • Kinder und andere Personen die zum Haushalt gehören - 322€
  • Auslagen für zusätzlichen Unterricht pro Kind - 1841€

Die Beträge ändern sich meist zum Jahresbeginn. Für eine optimale Nutzung Ihrer steuerlichen Vorteile, sollten Sie vorab Ihren Steuerberater aufsuchen und sich ausführlich informieren.